Die Zirbe (Pinus cembra) ist eine sehr alte Baumsorte, welche biologisch gesehen zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) zählt. Sie wächst seit mehr als 7000 Jahren auf unserem Planeten und gedeiht unter kargen Lebensbedingungen. Die Bäume werden durchschnittlich zwischen 200 bis 400 Jahre alt. Früher war die Zirbe sehr viel weiter verbreitet, heute dagegen findet man sie nur noch in abgelegenen Gegenden der Alpen.
• EIN MAJESTÄTISCHER BAUM. Er wird bis zu 35 m hoch und erreicht einen Durchmesser von bis zu 1,5 m. • LEBENSZEIT. Im Durchschnitt wächst er während 200 – 400 Jahren, es gibt jedoch einzelne Bäume, welche bis zu 1200 Jahre alt geworden sind. • WIDERSTANDSFÄHIGKEIT. Er kann selbst unter eisigen Temperaturen und bei rauen Winden von bis zu -50° c überleben. • HÖHE. Er wächst in alpinen Regionen von 1300 m bis 2300 m über dem Meeresspiegel. • VORKMMEN. Die Zirbe ist in der Gegend des Mont-Blanc, in den Walliser Alpen, dem Engadin, in Tirol und Südtirol, im Bereich der Zentralalpen und an einigen wenigen Stellen in den Karpaten zu finden. • VORTEILE. Die Vorzüge bei der Verwendung des Zirbenholzes sind seit Jahrhunderten bekannt und wurden von der modernen Wissenschaft überprüft.

Viele Zirben werden nur aufgrund von Naturgewalten wie Lawinen, Blitz und Sturm gefällt. Deshalb wird jedes Jahr die Anzahl der zu fällenden Bäumen von den lokalen Forstbehörden im Sinne der Nachhaltigkeit festgelegt. Auch wenn es sich nicht um eine vom Aussterben bedrohte Art handelt, so ist die Anzahl des zu schlagenden Bestandes reglementiert, um das natürliche Vorkommen dieser seltenen Art im Gleichgewicht zu halten